0
(Noch nicht bewertet)
21. Februar 2014
DataOne Blog

ODI Repository-Installation auf SQL Server 2012

Die Installation des Oracle Data Integrator unter Windows Server und Ablage des Repository auf einem SQL Server 2012 R2 Enterprise Edition funktioniert tadellos – führt man vor der Erstellung des Repository folgende Schritte durch:


  • Prüfung der Collation der SQL Server Instanz
  • Manuelle Erstellung einer Datenbank für die Aufnahme des Repository
  • SQL Server Instanz muss im Mixed-Mode zur Authentifizierung betrieben werden
Die Softwareinstallation des ODI funktioniert auf gleiche Art und Weise so, wie in meinem Blogbeitrag bereits beschrieben ist:

SQL Server Collation

Das Repository benötigt eine Collation, die Groß-/Kleinschreibung beachtet. Also eine Collation, die Case Sensitive ist, wie z.B. Latin1_General_CS_AS.
Die Collationprüfung kann wie folgt im SQL Server Management Studio mit einer Abfrage vorgenommen werden:

 

  • SELECT CONVERT(SYSNAME, SERVERPROPERTY(‚COLLATION‘))
Liefert das Ergebnis der Abfrage keine Collation zurück, die Case Sensitive ist, muss die Collation geändert werden. Wie die Collation bei einer SQL-Server-Instanz geändert wird, findet ihr in folgendem Blogbeitrag:

Manuelle Erstellung der Datenbank zur Aufnahme des ODI-Repository

Die SQL-Server-Datenbank kann im SQL Server Management Studio durchgeführt werden, wobei neben der korrekten Auswahl der Collation noch die Eigenschaft READ_COMMITTED_SNAPSHOP auf TRUE gesetzt werden muss:
sql-server_4

Erstellung der Repositories

Ist eine SQL-Server-Datenbank angelegt, können Master- und Workrepository über das Repository-Creation-Utility (RCU) erstellt werden. Generell funktioniert die Erstellung so, wie in meinem Blogbeitrag beschrieben ist:
Abweichend von der Erstellung der ODI-Repositories in einer Oracle-Datenbank, werden folgende Einstellungen im Assistenten des RCU durchgeführt:
  • Datenbanktyp ist logischerweise jetzt Microsoft SQL Server
  • Servername auf dem der SQL Server läuft
  • SQL Server Port (Standard ist 1433)
  • Name der Datenbank für die Repositories
  • Passwort des SA-Users

Das Ganze sieht dann so aus:

sql-server_5

Sind alle Voraussetzungen, wie oben beschrieben, erfüllt, läuft die Repository- installation erfolgreich durch.

Folgender Fehler tritt auf, wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind:
sql-server_6
Im ODI-Studio können dann die Verbindungen zum Master- und Workrepository erstellt werden:
sql-server_7

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.