0
(Noch nicht bewertet)
15. Oktober 2015
DataOne Blog

Ready4ODI?

Oracle hat für 2017 den auslaufenden Support der Oracle Datenbank 11gR2 und dem damit verbundenen Ende des Oracle Warehouse Builder (OWB) bereits vor einiger Zeit angekündigt.


Oracle Data Integrator (ODI) als Alternative

Viele Unternehmen beschäftigen sich seither damit, ob der kostenpflichtige Oracle Data Integrator (ODI) als Alternative und OWB Nachfolger eingesetzt werden soll. Durch einen zukünftigen Einsatz von ODI fallen auch zusätzliche Lizenzkosten an.

ODI ist im Gegenzug zum OWB nicht nur für Oracle Datenbanken vorgesehen, sondern dient in erster Linie als Middleware-Tool für eine Vielzahl von Datenbanken und Technologien. Ist der OWB in einem Unternehmen bereits im Einsatz und es ist ein Umstieg auf ODI geplant, dafür hat Oracle mit dem „Migration Utility“ bereits eine Grundlage geschaffen. Das Migrationstool von Oracle bietet dem Unternehmen die Möglichkeit, vor einer potenziellen Migration das bestehende OWB-Repository zu prüfen. Das Tool identifiziert die Metadaten und sagt dem Benutzer ob eine Migration der einzelnen Elemente machbar ist oder nicht.
Ein Manko hierbei ist ein aktueller Patch- respektive Versionsstand des OWB und des ODI.
  • OWB 11.2.0.4 und Patch 17830453 (11.2.0.4.1) – mit diesem Patch wird das Oracle Migrationstool bereitgestellt
  • ODI 12.1.2.0.0 und Patch 17053768 oder ODI 12.1.3.0.0
Oracle hat in der Dokumentation zur Migration die folgenden Liste bereitgestellt. Diese zeigt die Objekte an, die für eine Migration in Frage kommen und welche ausgeschlossen sind.
Neben verschiedenen Migrationsszenarien die der Benutzer im Vorfeld durchspielen kann, ist bei der eigentlichen Migration ein gewisses Maß an manuellen Nacharbeiten notwendig.
Die Problematik, verbunden mit dem Migrationstool von Oracle, ist eine bereits bestehende und lauffähige ODI Installation. Das heißt die Lizenzkosten kommen bereits zum tragen, ohne dass das Unternehmen überhaupt die Gewissheit für eine erfolgreiche Migration hat.

Warum das Data One Tool „Ready4ODI“ einsetzen?

Das Data One Tool „Ready4ODI“ (R4O) hingegen operiert direkt in der Datenbank und prüft das OWB-Repository und verzichtet dabei gänzlich auf eine ODI Installation.
DO_Ready4ODI_Grafik-01

Die Vorteile dabei sind:

  • Keine zusätzlichen Patch- oder Softwareinstallationen notwendig
  • Keine mühsamen Konfiguration des Oracle Migrationstools
  • Die Machbarkeit und der Aufwand für eine Migration wird eingeschätzt
  • Die Ergebnisse der R4O-Auswertung liegen in Views direkt lesbar in der Datenbank
  • Im Vorfeld fallen keine zusätzlichen Kosten für den ODI

R4O prüft die OWB Metadaten persistent in der Datenbank. Als Grundlage für die Datenselektion dient die von Oracle bereitgestellte Liste.In der aktuellen Version werden folgenden Informationen bereitgestellt.

(1) Migrationsstatus von Projekten und Modulen

proj_mod

(2) Migrationsstatus der Datenobjekte (Tabellen, View, …)

data_objetcs

(3) Migrationsstatus von Mappings

mapping

(4) Nicht durch OWB to ODI Migration Utility unterstützte Elemente

not_migratable

 Weitere Informationen zum Tool „Ready4ODI“ erhalten Sie unter folgendem Link: R4O-Tool

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.